Das erste Mal Schweden oder, alles was ich jemals wollte, liegt vor mir, zum Greifen nah…

Kommentare 8
Allgemein

Und dann war es soweit. Es war beschlossene Sache wo meine nächste Reise hingeht. Schweden! Hab ich das nur geträumt? Ist es wirklich wahr? JA!

Große Aufregung! Ferienhäuschen gebucht, was nehme ich mit? Liebevoll eine lange Liste erstellt. Heute muss ich doch sehr darüber schmunzeln, aber es war einfach zu aufregend und es sollte alles perfekt sein. War es tatsächlich auch. So perfekt, dass ich drei Tage vorher zum Baumarkt gerannt bin und 10 Kilo Holz gekauft hab. Haha … der Gedanke was mein damaliges Auto an Sprit rausgehauen hat ,lässt mich soeben den Kopf schütteln und ich sitze hier und muss lachen. Als ob die Schweden nicht genug Holz haben, aber nee die verrückte Deutsche karrt erstmal 10 Kilo Brennholz an. Naja, im Inneren des Autos roch es echt lecker. 🙂 Brennholz bekommst du, zur Not in jedem Baumarkt ( http://www.jula.se) , falls du den Nachbarn nicht fragen magst. Also, sparr dir die Rennerei und lass das Zeug zu hause, falls du eine Haus mit Kamin hast.

Das Auto war also bis oben hin pickepacke voll und ich bin damals mit der Nachtfähre von Travemünde nach Trelleborg mit TT Line (http://www.ttline.com) gestartet. Es war so wundervoll und einfach nur aufregend. Da stand ich nun am Scandinavian Kai in Travemünde. Von Weitem kam die Niels Holgerson angeschippert… Und dann grünes Licht und die Anzeigetafel zeigt das grüne Kreuz und Open an. Immer schön der Linie lang und hoch in den großen, großen Schiffsbauch immer mit dem Gedanken – nächster Halt- SCHWEDEN. Meine Kabine war der Knaller. In Fahrtrichtung und absolut nichts vor meinen Augen ausser die dänische und schwedische See. Ich muss zugeben, geschlafen hab ich nicht viel, denn den Sonnenaufgang wollte ich mir nicht entgehen lassen. Was soll ich sagen, er war phantastisch und Trelleborg kam näher und näher. Eine halbe Stunde vor Ankunft wirst du aufgerufen, dich in dein Auto zu setzten und zu warten, bis du vom Schiff fahren kannst. Kribbeln im Bauch, schwedisches Radio an, gefreut wie ein kleines Kind an Weihnachten.

Und langsam öffneten sich die Schotten der Niels Holgersson… Sonne, Trelleborg, Schweden. Der Wahnsinn! 🙂 Ich war da, endlich angekommen. Könnte ich dieses Gefühl für dich in Worte fassen, ich würde es machen. Stell dir vor du lernst jemanden kennen, ihr mögt euch gerne leiden, trefft euch ein paar mal und dann kommt es zum ersten Kuss. GENAU SO war mein Gefühl des Ankommens. Verrückt? Egal, es war nunmal so. 😉 Und ehrlich gesagt, ist es auch heute noch so, wenn mein holpriger Yeti über die klappernde Schiffsbrücke auf trelleborg`schen Boden fährt. Ich liebe es! Mein Herz pocht schneller und mein Gesicht erhellt sich. Fast wie nach Hause kommen!

Mein erstes Ziel : Kanelbullar im ICA Maxi in Trelleborg kaufen. Und schwedischen Kaffee (denn der ist einfach der Beste von hier bis zum Nordpol). Da kann man mir erzählen was man möchte die Schweden wissen einfach wie man Kaffee kocht! Ich liebe es in fremden Ländern zu erkunden, was es dort Kulinarisches gibt – Schweden ist voll davon.

So, nun aber weiter Richtung Ferienhaus. Mein damaliges Ziel lag in Värnamo, südliches Småland. Zuerst musst du durch den Lansabschnitt Skåne. Weit und breit nicht ein rotes Holzhaus. Heute weiß ich wieso. Das erste Mal vorbei am Grenzstein *SMÅLAND* . Wieder dieses Kribbeln und zack rote Häuser aus Holz, große Steine und Wälder. Der kleine holperige Schotterweg , begrenzt von Holzzäunen und Weiden, wie sie in Småland typisch sind, führte mich schließlich zu einem Haus , welches noch viel schöner war, als auf dem Bildern. Ich war da, nach 3 Stunden Fahrt. Hibbelig und aufgeregt wie ich war, bin ich erstmal zur Haustür. Dort steckte der Schlüssel und es waren weit und breit keine Vermieter zu sehen. „Hmmm, was nun? Reingehen? Nein, das macht man als anständiger Gast nicht!“ Nicht? Oh doch, denn es ist in Schweden normal. Buchst du ein Ferienhaus, steckt oder liegt der Schlüssel neben deiner Eingangstür. Hier hat man Vertrauen, hier glaubt man an das Gute. Einer der vielen Gründe, weshalb ich dieses Land so mag. Das hast du aber auch eher auf dem Land als in der Stadt. In der Regel passen die Nachbarn aufeinander auf und halten zusammen. Das ist hier auch echt wichtig. Eine Hand wäscht die andere. Da kann sich noch so mancher eine dicke Scheibe von abschneiden.

Das Haus war ein Traum und wie aus dem Bilderbuch. Unten eine kleine weiße Küche aus Holz mit typischen Schiebetüren. Gegenüber ein mit Holzdielen ausgelegtes Wohnzimmer mit großem Kamin und angrenzendem Wintergarten. Der Blick in den Garten und auf den See – unbezahlbar. Und wieder, erstmal „Fika“ . Kaffee und was Süßes. meine Waage in Deutschland freut sich nach meinem Urlaub! Fika im Garten mit Sonnenschein und Ruhe. Es war so still, daß meine Ohren sausten und ich das Gefühl hatte mein Blut in ihnen rauschen zu hören. Großartig!

„Oh Mist, das Holz ist ja noch im Auto.“ Und schon war die schöne Fikaruhe zu ende und es ging ans Schleppen. „Haha hoffentlich sieht mich keiner“, dachte ich bei mir. Aber wie es denn so ist, kommt genau in dem Moment die Nachbarin und Vermieterin zum freundlichen „Willkommen“ heißen. Damals konnte ich noch kein Schwedisch sprechen. Es hat aber super auf englisch geklappt. Viele ältere Menschen sprechen prima englisch und manche sogar Deutsch, weil sie das jahrelang in der Schule hatten.

Weiter zu Teil zwei

Der Autor

Hej! Ich bin Nina, 35 Jahre und ein echtes Nordlicht. Naja, ok , geborgen und bis zu meinem 9 Lebensjahr aufgewachsen, bin ich in Karlsruhe. Seit nunmehr 27 Jahren aber, lebe und arbeite ich in Wilhelmshaven. Hier ist's nett, aber mein Herz verloren hab ich vor vielen Jahren in Schweden. Und genau darum, geht's hier unter anderem auch.

8 Kommentare

  1. Claudia Schäfer sagt

    Hej Nina, es ist ja unglaublich verrückt und schön deinen Blog zu lesen. Es ist, als würde ich in meinem Tagebuch lesen und die Reise vor 2 Jahren nach Schweden noch einmal zum Leben erwecken. Und dann lals ich bei dir „….wenn mein holpriger Yeti über die klappernde Schiffsbrücke auf trelleborg`schen Boden fährt.“ An dem Punkt war es mir schon fast unheimlich, denn ich fahre auch einen Seti 🙂 irre…..ich freue mich auf deine weiteren Einträge und ich mag wie du schreibst, so frisch heraus wie es in deinem Kopf ist und raus will…genau so schreib ich auch….viel Glück weiterhin.
    …liebe Grüße von svedisha1.null

    • Liebe Alexandra
      Das ist sehr sehr schön zu lesen. 🙂 Ja, die Yetis sind schon toll. Wir sollten einen SchwedenYetiClub gründen. 😉
      Schön, das Dir hier alles gefällt.
      Liebste Grüße,
      Nina

  2. Sabi sagt

    Liebe Nina,

    ich folge dir ja schon auf Instagram… zu deiner sehr sympathischen Stimme (ja du hast mir eine Sprachnachricht geschickt) kommt nun noch dein sehr sympathischer Blog. Spannend zu lesen wie es dir bei deinem ersten Besuch ergangen ist.

    Auch bei uns ist der erste Halt verbunden mit einer Kanelbulle und Kaffee, wobei ich ja auch sehr auf den Pucko Kakao stehe. Aber das Hej Sverige Ritual gehört einfach immer dazu!
    Im August geht es für uns diesmal über Finnland nach Schweden… ist leider noch so lange hin, aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude!

    Ich bin sehr gespannt auf deine weiteren Blogeinträge 🙂

    Liebe Grüße aus München

    Sabrina

    • Huhu du liebe, ich hoffe du hast meinen Kommentar auf deinen gelesen. 🙂
      Liebe Grüße ❤️

  3. Frank sagt

    Hej Nina,
    wunderbar geschrieben, spricht uns voll an, weiterso, Du hast Fans dazugewonnen. Wir müssen uns noch einen Monat gedulden, dann ist es endlich wieder soweit und wir können unsere ❤️Heimat bereisen.
    Viele Grüße von der Insel Rügen.
    Freuen uns auf den nächsten Block!! 👍😉

    • Moin Moin Frank! 🙂

      Vielen lieben Dank für deinen wunderbaren Kommentar. Das geht runter wie Öl. 🙂
      Bei mir dauerte nicht mehr so lange. Wann, verrate ich nicht, wirst du dann hoffentlich sehen.
      Rügen muss wundervoll sein. Da war ich leider noch nie.
      Herzliche sonnige Grüße,
      Nina 😊☀️

      • Frank sagt

        Moin Nina,
        Rügen ist die Speerspitze von Schweden, wir sind praktisch Südschweden und ja Rügen ist eine Reise wert. Wir sind in 10 min. auf der Fähre und in 4 Std. in Trelleborg. Also solltest Du einmal auf unsere Insel kommen, empfehlen wir Dir den Frühling oder den Herbst. Im Sommer ist hier alles überlaufen, da verschwinden wir meistens in Richtung Norden.
        Bis zum nächsten Mal und herzliche Grüße Frank 👍😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.